Besuch aus Israel – Stolpersteine

Erstellt von jens carstensen Am 29, Aug. 2013 Kommentar hinzufügen

Jugendliche aus Deutschland und Israel arbeiten zusammen

Es ist uns eine große Freude, am kommenden Mittwoch, 14. August in der Immanuel-Kant-Schule eine Jugendgruppe aus Rosh HaAyin (Israel) zu empfangen und für 12 Tage in eine gemeinsame Projektarbeit u.a. zu dem Thema “Stolpersteine/jüdisches Leben in Bremerhaven in der Vergangenheit” einzusteigen. Im vergangenen Dezember war eine Gruppe aus der Immanuel-Kant-Schule in Israel und ist dort der Frage nach dem Zusammenleben von verschiedenen Kulturen und den Ängsten um den schwelenden israelisch-palästinensischen Konflikt nachgegangen. Für den in Israel entstandenen Film hat die Medienwerkstatt der Schule den Mediensonderpreis 2013 des Bremer Senats erhalten.

Die israelischen Gäste kommen von der Begin High School aus Rosh HaAyin, einer Stadt östlich von Tel Aviv, und haben jede Menge Musik im Gepäck. Das 13 köpfige Ensemble spielt verschiedene Programme von Gospel, Soul and RnB über zeitgenössische Blues- und Jazzstandards und gitarrenorientierter Latinmusik.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

Modern, frisch und geschichtlich unverkrampft sind die jungen Musikerinnen und Musiker Botschafter einer israelischen Wirklichkeit, die in deutschen Medien selten Widerhall findet. Im Begegnungsprojekt 2013 hat die Immanuel-Kant-Schule mit dem Jugendchor “Hey Now” einen musikalischen Kooperationspartner gefunden, der dem Konzert eine popmusikalische Note hinzufügt. Am Di. 20. August um 20 Uhr wird die Begegnung 2013 in einem gemeinsamen Konzert in der Aula der Theo eröffnet. Die in Israel entstandenen Filme werden ebenfalls zu sehen sein.

Am Freitag, 23. August gibt es anlässlich der Feierstunde “20 Jahre Schulsozialarbeit an der Immanuel-Kant-Schule” um 10 Uhr eine feierliche Würdigung mit einem Rahmenprogramm, das ebenfalls unsere israelischen Gäste einbindet.

Auf dem Ortsteilfest in Grünhöfe am Samstag, 24. August werden die Musikerinnen und Musiker einen großen Teil des musikalischen Programms gestalten und dort auf die lokale Rapszene treffen.

Musik verbindet und überwindet Grenzen – so lautet eine wichtige Botschaft des Projektes

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5


Begegnungen 2012

Abstracts: Encounter 2012
In December 2012 the “Media Workshop” at Immanuel-Kant-School was invited for a new project to Rosh Haayin. Organized by the association “Encounters 2005 eV”, thirteen young people wanted to address the “global exchange” piece by piece. Target of the project was “Begegnung / Encounter \ שוגפל “. This goal should be formed by the creativity of young people and documented in a movie.

In advance of the trip we shared with our Israeli partners photos, videos and questions. In Israel we started our project with a visit at “Begin High School”, where we met our hosts for the next ten days. Together with our respective host families we lighted the first candle of Hanukias. Quick arose a familiar atmosphere. What to do? And how to get connected? How to talk about the big issues like living in peace and freedom? We were very much interested in markets because they always were and still are places of encounter. An encounter between suppliers and customers must ensure safety. To insure the safety we noticed plenty of security forces all over the market.

As a consequence of this situation we have had an idea. We armed ourselves with pillows, who gave us the opportunity to illustrate fights all over the place. Battles between Germans and Israelis, Christians and Jews, men and women. Funfights that should symbolize incentives and models for peaceful encounters. Battles with weapons, which could not hurt, but may provide security and peace, when you put your head on.

With this idea in mind we traveled this wonderfull country to visit ancient places, historical arab villages, modern cities, jewish memorials. We talked to people on the markets, met young people in different schools. The Dead Sea with the fortress of Massada and the Yad Vashem memorial were on our visiting list.

Is the conflict between Israel and Palestine an issue for people in the multicultural Tel Aviv? We did a research on the traditional Carmel Market there as well as on the Mahane Yehuda Market in Jerusalem. In Haifa we visited the Carmelite-Catholic-School. Furthermore we went together to the nearby town of Ir HaKarmel, where we met the Druze, an Arab religious community.

Our German-Israeli “pillow army” had the last day off and laid down its weapons. So we thoroughly enjoyed that day. One thing was clear to us, there will be a reunion, because we were all winners of the battle. We realized how fortunate it is to meet each other in security and peace. Thanks to our hosts and to all who made this project happen. (Lisa Schönberg)

A Film by Vahid Zamani and Patrick Salomon

A Video-Diary by Martin Kemner

“Begegnung” ist das Stichwort für ein Jugendtreffen in der Stadt der Musik in Israel Rosh HaAyin. Im Dezember wird eine gemischtaltrige Jugendgruppe aus Bremerhaven sich auf den Weg machen, um zu diesem Thema ein Projekt mit Jugendlichen aus der kleinen Stadt östlich von Tel Aviv zu initiieren. Für die sich begegnenden Jugendgruppen ist gemein, dass viele ihrer Mitglieder in ihrem Land einen Migrationshintergrund haben. Denn auch Israel ist ein Einwanderungsland, dass mit ähnlichen Fragestellungen junge Menschen für eine aktive Teilhabe an gesellschaftlichen Entwicklungen gewinnen will.

Auf dem Hintergrund der historisch belasteten deutsch-jüdischen Geschichte bietet sich hier ein Arbeitsfeld, dass den teilnehmenden Jugendlichen über aktiv gestaltende Projekte eine persönliche Dimension für ihr demokratisches Verständnis entwickelt und gängigen Vorurteilen eine Absage erteilt.
Heimat/Fremde als Pole bilden einen Spannungsrahmen für diese Begegnung. Die Annäherung an einen gemeinsames kulturelles und politisches Grundverständnis geschieht mit Hilfe von Workshops mit Theater, Musik und Neuen Medien (Foto, Film). Erste Arbeitsergebnisse werden bereits in Israel präsentiert.

Gemeinsame Besuche nationaler israelischer Gedenkstätten fördern eine Auseinandersetzung mit der Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven. Von hier aus entwickelt sich der methodische Ansatz für die gemeinsame Arbeit, die mit einem Gegenbesuch in 2013 eine Fortsetzung finden soll.
Geplant sind Besuche der Nationalen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem Memorial Jerusalem – Gegenstück zum Mahnmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin (vgl. unser Projekt Denkmal-Mahnmal, Preisträger der Kulturstiftung der Länder, Tokyo Video Award), die Jugend- und Behindertenbegegnungsstätte Beit Noah in Tabgha am Nordwestufer des See Gennezareth sowie ein historischer Märtyrer-Gedenkort, die Festung Massada am Toten Meer.
In der historischen Konnotation dieser drei Orte finden sich auch die Themen, mit deren inhaltlicher Ausgestaltung die Medienwerkstatt der Immanuel-Kant-Schule beauftragt ist. Viele ihrer stadtteilbezogenen Projekte haben in den vergangenen Jahren zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und Einladungen zur Präsentationen ihres Themenfeldes “Chancen kultureller Bildung für Teilhabe an Gesellschaft” erhalten.

In ihrer Kombination von schulischer/außerschulischer Arbeit mit Jugendlichen entfalten die kulturpädagogischen Ansätze der Medienwerkstatt erfolgreiche ihre Wirkung. Schließlich ist es nicht nur ein allgemeines Bildungsziel, Kompetenzen im Umgang mit kulturellem Wissen und kulturellen Praktiken zu erwerben. Die kreativen Arbeitsformen bieten Raum für Begegnung, sie motivieren und fördern aktiv.

Positiver Effekt: Die Erfahrung, selbst etwas Kreatives hervorzubringen, stärkt das Selbstvertrauen. Die Auseinandersetzung mit kulturellen Formen wie Film, Musik, Tanz etc. setzt Prozesse der Selbstreflexion in Gang und erschließt neue Ausdrucksmöglichkeiten.
Die Arbeit der Medienwerkstatt eröffnet den Zugang zu anderen kulturellen Welten. Bei diesem Projekt in Israel werden einmal mehr junge Menschen aus Bremerhaven zu Botschaftern für ihre “(Wahl-)Heimat”. Die Arbeitsergebnisse werden in Ton, Bild und Film dokumentiert und anschließend in Bremerhaven für eine öffentliche Präsentation ausgewertet.

Ab Oktober bereitet sich die Reisedelegation inhaltlich auf ihren Arbeits-Aufenthalt in Israel vor. “Eigen in einem fremden Land” steht als Leitthema über diesen Besuch. Wir treffen uns von 14-15.30 Uhr.

Zusammen mit der Theater-Pädagogin Lisa Weiß werden in wöchentlichen Arbeitstreffen Themenfelder entwickelt und eine potentielle Textauswahl für die Begegnungsorte getroffen. Mit Lisa Schönberg haben wir eine angehende junge Politikwissenschaftlerin in unserer Gruppe, die uns mit Informationen zu Geschichte und Politik Israels versorgt. Der junge Bremerhavener Filmemacher Max Duda bereitet in einem Kurs die Teilnehmer auf die medientechnischen Anforderungen der Dokumentation vor.
Alle drei Referenten sind selbst erst Anfang 20 und stehen nahezu auf Augenhöhe mit unseren 14-17 jährigen Jugendlichen. Sie begleiten das Projekt auch in Israel.

Die Medienwerkstatt synchronisiert in dieser Vorbereitungsphase den Kontakt über das Internet, so dass sich die Gruppen bereits im Vorfeld der Reise austauschen werden. Mit Martin Kemner kommt ein weiterer erfahrener Theater- und Medienfachmann mit auf die Reise und unterstützt uns bei der Erstellung unseres Vorhaben.

Wettbewerbsbeitrag für Kids Witness News:
Project Israel – 1. Dokumentation für KWN

Das sagt die Jury:
Kid Witness News Contest Deutschland 2013
Jury-Kommentierung
Für: Immanuel-Kant-Schule, Bremerhaven
Filmtitel: Begegnungen
Die Jury möchte Euch gerne folgendes Feedback zum Videobeitrag geben. Dies ist eine Zusammenstellung der Kommentare der einzelnen Jurymitglieder:
- Uns hat der Friedensappell an sich und die Art, wie Ihr das Thema umgesetzt habt, sehr gefallen.
- Ihr habt Euch eines komplexen Themas angenommen und es von individuellen Standpunkten betrachtet
- Ihr zeigt einen hohen Grad an Reflektion an weltpolitischen Geschehen.
- Technisch ist der Film perfekt:
- Kameraeinstellungen und Inszenierungen waren kreativ, ästhetisch und unmittelbar in ihrer Wirkung
- Wunderschöne Kamera-Arbeit (DSLR, Steadycam, Fahrten)
- Guter Einsatz von Musik und Sound zur Erzeugung von Stimmungen
- Super Locations
- Gute Originaltonaufnahmen
- sehr harmonischer Schnitt
- Ein tolles und großes Projekt mit dem interkulturellem Austausch und Euer Blick auf das alltägliche Israel und die Menschen dort – so sieht man das im Fernsehen nicht. Klasse!
- Ihr habt ein wirklich beeindruckendes Gesamtergebnis produziert!

Die Dokumentation als pdf: Israel – Begegnungen 2012

Wettbewerb Kinder zum Olymp! 2013

Unser Projekt auf facebook

Hinterlass einen Kommentar

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar schreiben zu können.