Besuch in Japan – Create Our Future!

Erstellt von jens carstensen Am 17, Feb. 2010 Kommentar hinzufügen

Kongress der Deutsch-Japanischen Jugendgesellschaft e.V.

Die Medienwerkstatt der Immanuel-Kant-Schule Bremerhaven hat vom 12.-21. August am Youth Summit der DJJG in Tokyo teilgenommen und organisiert zusammen mit Martin Kemner (afz-TheaTheo) gerade ein Online-Netzwerk zu Fragen der Zukunft, die in einem weiteren Filmprojekt thematisch verarbeitet werden.

Unsere aktuellen Filme gedreht im August auf dem Youth Summit:

What have we done? Immanuel-Kant-Schule at DJJG Youth Summit 2009

Unser Projekt:

Unser Leben ist die verworrene Antwort auf Fragen, von denen wir vergessen haben, wo sie gestellt wurden.” (Frei nach Peter Sloterdijk)

Der Prozess der Zivilisation verläuft blind. (Norbert Elias)

Schulkulturprojekt auf dem Deutsch-Japanischen Youth-Summit 2009 in Tokio

Der Stein kam mit dem Gewinn des “Excellent Award” auf dem Tolyo Video Festival am 1. März 2009 ins Rollen. Eine kleine Schüler-Delegation der Immanuel-Kant-Schule Bremerhaven fuhr nach Japan, um die Auszeichnung für den Film “Denk Mal – Mahn Mal” über das “Denkmal für die ermordeten Juden Europas” entgegenzunehmen.

Für die jungen Schüler der Sekundarschule aus Bremerhavens Stadtteil Grünhöfe war dies eine aufregenden Angelegenheit, waren sie doch stellvertretend für ihre Klasse auf kultureller Entdeckungsreise. Als Botschafter Ihrer Schule nahmen Sie in Japan auf dem Festival Kontakte mit dem Nagano Prefecture Azusagawa High School Broadcast Club und Municipal Shonandai Junior High School Arts and Literature Club auf.

Bei einem Termin mit Dr. Schmelter, Institutsleiter des Goethe-Instituts Tokyo, wurden Möglichkeiten eines möglichen weiteren Austausches erörtert.

Die Medienwerkstatt der Immanuel Kant Schule ralisiert zusammen mit dem Filmemacher Martin Kemner auf dem Youth Summit 2009 zu dieser Thematik ein neues Medienprojekt .

Gestalte unsere Zukunft! ist eine mediale Annäherung an die Frage nach Vision und Wirklichkeit, auch nach Vision und Wahrheit. Sie berührt die Vorstellung von Zukunft und stellt sich der Frage nach deren Einlösung,

Im Kontext des deutsch-japanischen Austausches wird sich das Projekt der kulturellen Verschiedenheit der beiden Kulturkreise stellen, um herauszufinden, wie die bisherigen eigenen Wege eine Orientierung für die Zukunft ermöglichen.

Als Medienprojekt stellt es sich reflexiv die Frage, in wie weit die medialen Entwicklungen der letzen beiden Jahrzehnte gerade junge Menschen ermutigt, globaler zu denken und zu handeln, vorallem auf dem Hintergrund eines Generationswechsels von epochalem Ausmaß. Die erste native Generation des globalen Internetzeitalters hat in der Praxis vielleicht unter einander weniger “kulturelle” Differenzen als etwa zu ihrer Eltern-Generation.

Wir möchten in kurzen Interviews mit jungen Menschen herausfinden, wie sich mögliche Zukunftsvisionen gestalten.

Wir möchten in kurzen Interviews mit älteren Menschen herausfinden, ob sich deren frühere Zukunftsvorstellungen eingelöst haben.

Wir fragen nach den großen Herausforderungen für die Menschheit (Klima, Ernährung, Mobilität, Politik, Forschung).

Wir diskutieren “philosophische/historische” Zukunft-Leitbilder aus beiden Kulturen.

Wir suchen nach Orten, nach “Entwicklungsabteilungen” für die Zukunft,

Wir suchen nach Bildern, in denen sich die Entwicklung von Zukunft spiegelt.

Wir untersuchen die Instrumente, mit denen sich die “Suche nach der Zukunft” einfangen lässt.

Wir planen eine Medien-Performance auf der Basis unseres Moving Solar Orchestras – einer musikalischen Dramatisierung eines Zukunftsforschungslabors. Kleine elektronische Schaltungen erzeugen rudimentäre Klangwelten in Interaktion mit Wind und Licht. Roboinsekten treffen auf Gemüse, dass in elektrische Schaltkreise integriert ist. (Zur Ansicht: http://iks-medien.de/?page_id=1380 Video: http://iks-medien.de/?page_id=1451 )

Während der Konferenz in Japan erarbeitete Audio- und Videosequenzen werden in diese Performance eingebettet.

Darüberhinaus kann die Bremerhavener Gruppe neben der Mitwirkung im “Create Our Future-Filmprojekt” auch Unterstützung bei der Videodokumentation auf dem Summit anbieten.

Die Immanuel-Kant-Schule Bremerhaven ist eine Sekundarschule und liegt in einem sozialen Brennpunkt der Stadt Bremerhaven. Grünhöfe ist ein Stadtteil gekennzeichnet von einem hohen Migrationshintergrund. Die Medienwerkstatt an der Kant-Schule hat sich mit ihren Projekten stets drängenden aktuellen Fragen gestellt. Über die Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement und der Stadtteilkonferenz ist es zunehmend gelungen. Projekte mit überregionealer Ausstrahlung zu entwickeln. In den vergangenen Jahren war die Kant-Schule auf vielen wichtigen deutschlandweiten Kongressen mit ihren kulturellen Projekten vertreten. Neben zahlreichen regionalen Auszeichnungen wurde der “Kinder zum Olymp!” – Preis für herausragende kulturelle Bildung zweimal in Folge gewonnen. Die Kant-Schüler haben Aufführungen unter anderem auf dem Ganztagsschul-Kongress der Deutschen Kinder-und Jugendstiftung in Berlin, dem Kongress des Deutschen Ganztagsschulverbandes in Bremen oder auf dem Reichstag in Berlin anlässlich einer Preisverleihung gestaltet. Dabei wurden Musikperformances, Tanztheater, afrikanische Rhythmen, Musiktheater oder Videoinstallationen/Filme zur Aufführung gebracht. Schülerpartizipation ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit in der Medienwerkstatt. Gerade haben Schüler gleich zwei Förderungen im Projekt PLUSPUNKT KULTUR des BKJ e.V. gewonnen.

Im Bereich der kulturellen Bildung war die Immanuel-Kant-Schule zusammen in der Kooperation mit der Anne-Frank-Schule (Schule für Entwicklungs- und Wahrnehmungsförderung) über 3 Jahre an der Entwicklung von Qualitätsstandards aktiv beteiligt. Inzwischen ist aus der “grauen Maus” des Stadtteils eine Schule mit positiver Ausstrahlung für den Stadtteil geworden. Zahlreiche Kunstaktionen der vergangenen Jahren haben im Stadtteil ihre Unterstützung gefunden.

Infos zu Projekten auf der schülerorientierten Internetseite der Medienwerkstatt der Schule:

http://iks-medien.de

Die Medienwerkstatt wird geleitet von Jens Carstensen, Infos: http://jens-carstensen.de

Martin Kemner dokumentiert seine künstlerischen,theater- und medienpädagogischen Konzepte unter http://www.kemner-net.de/blog/

Präsentation auf der Seite der Deutsch-Japanischen Jugendgesellschaft e.V.

Infos unter: http://www.wettbewerb-kulturstiftung.de/show_project_print.aspx?id=4353

Medienwerkstatt der Immanuel-Kant-Schule:

Bild2

Im vergangenen Jahr konnte die IKS Medienwerkstatt mit dem Tokyo Video Award erstmals einen internationalen Preis für Videoarbeit in Empfang nehmen. Neben der Reise einer kleinen Delegation zur Preisverleihung im März nach Yokohama konnten vor allem Kontakte zu international operierenden Organisationen geknüpft werden. Auf Einladung der Deutsch-Japanischen Jugendgesellschaft e.V. war ein Team im August abermals in Tokio, um mit filmischen Möglichkeiten der Frage nach „Zukunft“ auf die Spur zu kommen. Bei einem Kongress im Goethe-Institut Japan sind wir vor allem immer wieder über die Verknüpfung von „Zukunft“ mit dem Thema „Klimawandel“ erstaunt gewesen.

Bild4

„Wo beginnt die Zukunft?“

Und wir waren erstaunt über die Strategien, mit der ältere und jüngere Menschen sich diesem Thema nähern. Da gibt es die Mahner, Prediger und Aufklärer auf der einen Seite, während die jungen Menschen auf eine positive Lösung hoffen, aber selten dass Gefühl haben, dass sie ihre Interessen an persönlicher und gesellschaftlicher Entwicklung an den Orten ihrer „Zukunftsbildung“ in kooperativer Weise berücksichtigt wissen.

Bild5

Für unseren Beitrag für Kid Witness News war es uns ein Anliegen, in unserer Stadt dem Thema Klima/Wandel nachzugehen im Hinblick auf unsere Frage: Ja, wer von den heutigen Entscheidungsträgern bezieht uns, die Jugend, denn in die „Vorbereitung für die sogenannte Zukunftsfähigkeit“ mit ein?

Die eröffnende Spielszene aus einem realen Klassenraum versucht mit wenigen Einstellungen diese Fragestellung zu provozieren. Das Thema „Klimawandel“ hat in Bremerhaven mit der Realisierung des Klimahauses 8‘ Ost einen sicht– und erlebbaren Stellenwert erhalten. Es wird gerade über die Idee einer „Klimastadt Bremerhaven“ nachgedacht.

Bild3

Bild6

Unsere gewonnen Eindrücke im Klimahaus Bremerhaven und im Miraikan in Tokio dokumentieren wir in kurzen Sequenzen im Mittelteil unseres Beitrages. Wir selbst enthalten uns eines Kommentars und hoffen, dass die Montage unserer Bilder den Bemühungen, Visionen und Wünschen unserer interessanten Gesprächspartner einen dialogischen Raum bieten.

videostills create our future

Auch wenn wir noch keine Antworten zum Thema Klimawandel gefunden haben ist uns eines klar: Abwarten und hoffen, dass andere uns sagen „wo es lang geht“ ist nicht. Losgehen macht auf alle Fälle mehr Spaß als Sitzenbleiben!

Infos unter: http://www.wettbewerb-kulturstiftung.de/show_project_print.aspx?id=4353

KWN der Immanuel-Kant-Schule 2010

KWN-Team der Immanuel-Kant-Schule 2010

Hinterlass einen Kommentar

Du musst Dich anmelden um einen Kommentar schreiben zu können.